Definition Chiptuning

Heutzutage wird die Leistung von Motoren nicht mehr durch die Modifikation mechanischer Teile, wie beispielsweise größere Ventile oder andere Einspritzpumpen gesteigert. Jeder moderne Motor ist mit einem elektronischen Steuergerät ausgestattet. In dem Steuergerät befindet sich ein Speicherchip, auf dem alle relevanten Parameter zur Motorsteuerung gespeichert sind. Dazu gehören unter anderem die Einspritzmenge und der Einspritzzeitpunkt des Kraftstoffs.

Dabei handelt es sich aber nicht um feste Werte, sondern um Kennfelder. An allen wichtigen Teilen des Motors befinden sich Sensoren, die den aktuellen Zustand mehrmals pro Sekunde messen. Diese Daten werden dann an das Motorsteuergerät gesendet. Anhand der gespeicherten Kennfelder werden dann die Einstellungen in Echtzeit verändert.

Die Leistung des Motors mit Chiptuning erhöhen

Chiptuning Motordiagnose nach dem Eingriff in die Software. Bild: Thorsten Freyer / pixelio.de

Die Parameter, die im Speicherchip gespeichert sind, lassen sich nachträglich modifizieren. Dazu ist natürlich ein entsprechender Computer erforderlich, mit dem Eingriffe in die Software des Motors vorgenommen werden können. Die einzelnen Parameter werden dann so weit verändert, dass der Motor mehr Leistung erzeugen kann. Die Mehrleistung kann mitunter 30 bis 40 % betragen. Gleichzeitig wird dadurch auch das Drehmoment erhöht. Das Chiptuning kann dabei sogar zu einem geringeren Kraftstoffverbrauch führen, weil die Motorleistung optimiert wird. Das Chiptuning ist deshalb so einfach, weil viele Motorenhersteller aus Kostengründen identische Motoren mit unterschiedlichen Leistungen anbieten. Die Leistung wird lediglich noch über das Motorsteuergerät geregelt. Dadurch verfügt eigentlich jeder Serienmotor noch über einige Leistungsreserven. Am effektivsten kann das Chiptuning bei Dieselmotoren mit Turboladern angewendet werden.

Chiptuning muss nicht teuer sein

Um mehr Leistung aus dem Motor zu erhalten, muss aber nicht in jedem Fall eine Werkstatt aufgesucht werden. Es gibt auch andere Möglichkeiten. Das Chiptuning kann sogar von jedem Fahrzeughalter selbst durchgeführt werden. Mittlerweile gibt es diverse Anbieter, die fertige Bausätze zum Chiptuning anbieten. Diese bestehen aus einer separaten Box, in der sich ein Speicherchip mit optimierten Parametern für den jeweiligen Motor befindet. In der Regel werden auch alle Materialien zum Einbau mitgeliefert.

Der Einbau an sich ist sehr einfach

Es sind weder besondere Fachkenntnisse in der Kfz-Elektronik noch spezielle Werkzeuge erforderlich. Beispielsweise werden beim Chiptuning von Racechip.de auch gleich die entsprechenden Adapter mitgeliefert. Im Netz stehen auch Videoanleitungen zur Verfügung, in denen der Einbau erklärt wird. Der Einbau dauert in der Regel noch nicht einmal 5 Minuten. Danach sind keine weiteren Modifikationen oder Einstellungen erforderlich. Die erhöhte Motorleistung kann sofort genutzt werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.